Architektur

Romanische und gotische Einflüsse haben Portugal einige der großartigsten Kathedralen beschert, die Sie in Ihrem Urlaub unbedingt besichtigen sollten. Im späten 16. Jahrhundert bildete sich durch die Weiterentwicklung verschiedener Formen zu einem kunstvollen und prunkvollen Architekturstil ein nationaler Stil (estilo Manuelino).

Zu herausragenden Beispielen der portugiesischen Architektur gehören das Mosteiro dos Jerónimos (Hieronymuskloster) in Lissabon im prunkvollen Stil der Manuelinik, die Sé Catedral (Kathedrale) in Lissabon, an deren Fassade teilweise Überreste des romanischen Baus zu sehen sind, das Mosteiro de Alcobaça (Kloster Alcobaça), das Convento de Cristo (Christuskloster) in Tomar, die Abteikirche des Mosteiro da Batalha (Kloster Batalha) im Stil der späten portugiesischen Gotik, der Torre dos Clérigos (Kleriker-Turm) in Porto und die Sé Catedral de Braga – Bragas Kathedrale im romanischen Stil.

Zwei zeitgenössische Architekten haben weltweiten Ruhm für die Originalität, das Konzept und die Funktionalität ihrer Designs erlangt. Álvaro Siza Vieira ist berühmt für das Casa de Chá da Boa Nova in Leça da Palmeira und das Museum für moderne Kunst in Porto – das Museu de Serralves. Eduardo Souto Moura ist hauptsächlich für seine Wohnbauprojekte berühmt, obwohl er kürzlich das neue Casa das Histórias Paula Rego entworfen hat, ein Museum, das sich dieser bekannten portugiesischen Malerin widmet.

Sowohl Álvaro Siza Vieira als auch Eduardo Souto Moura erhielten für ihre hervorragende architektonische Arbeit 1992 bzw. 2011 den Pritzker-Architekturpreis, der von der Hyatt-Stiftung verliehen wird.

Banner


Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.