Suppen

Suppen sind in Portugal ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Mahlzeiten und in einigen Regionen sogar das Hauptgericht beim Abendessen. Portugiesische Suppen, die aus einer Vielzahl von Zutaten bestehen, sind lecker, nahrhaft und viele von ihnen sind so sättigend, dass sie eine eigene Mahlzeit darstellen.

In Portugal steht eine enorme Vielfalt von Suppen zur Auswahl. Hier ist eine Liste mit einigen dieser Suppen, die üblicherweise in traditionellen Restaurants serviert werden.

Caldo Verde (Grüne Suppe): Eine nahrhafte Suppe mit Kartoffeln, Zwiebeln, fein gehacktem Kohl und einem Hauch Olivenöl. Sie wird mit ein oder zwei Scheiben einer würzigen Räucherwurst (chouriço) und einer Scheibe Maisbrot serviert.

Canja de Galinha (Hühnerbrühe): Klassische Hühnerbrühe mit Reis oder kurzen Nudeln. Das traditionelle Rezept (das heute nur noch auf dem Land verwendet wird) enthält zudem Innereien und angebrütete Eier.

Sopa da Pedra (Steinsuppe): Hierbei handelt es sich um eine von Portugals köstlichsten Suppen, die aus der nördlich von Lissabon gelegenen Stadt Almeirim stammt. Der Legende nach klopfte ein hungriger Mönch, der um Almosen bat, an die Tür eines Landarbeiters. Als der Landarbeiter versuchte, ihn zurückzuweisen, hob der Mönch einen Stein auf und bat ihn, ihm einen Topf und etwas Wasser zu geben, damit er eine köstliche Steinsuppe kochen könnte. Ungläubig stimmten der Arbeiter und seine Familie zu. Als das Wasser kochte, bemerkte der Mönch, dass die Suppe sehr viel besser schmecken würde, wenn sie ihm noch Schmalz geben würden, was sie ihm ebenfalls gaben. Der Mönch kostete die Suppe in Abständen mehrmals und erhielt so Salz, Kohl und ein Stückchen Räucherwurst, alles, was er brauchte, um seine bekömmliche Suppe zu kochen. Als er sie gegessen hatte, war nur der Stein auf dem Topfboden übrig. Als die Familie ihn fragte, was er mit dem Stein machen würde, antwortete der Mönch, dass er ihn waschen und mitnehmen werde, um ihn das nächste Mal, wenn er wieder hungrig ist, wieder zu verwenden.

Heute besteht die traditionelle Suppe aus Kidneybohnen, Schweineohr, Blutwurst, „farinheira“ (Schweinswurst mit Mehl), nicht gepökeltem Schinkenspeck, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeerblättern, Koriander, Salz, Pfeffer und natürlich dem unverzichtbaren Stein.

Sopa de Tomate (Tomatensuppe): Diese leckere Tomatensuppe besteht aus Tomaten und Zwiebeln und wird mit einem pochierten Ei serviert.

Açorda/Sopa Alentejana (Alentejo-Suppe): Açorda wurde ursprünglich gekocht, um altes, hartes Brot aufzubrauchen und ist eine leckere Suppe aus der Alentejo-Region. Sie besteht aus knusprigen Weißbrotscheiben, die mit Olivenöl beträufelt werden und dann in einem köstlichen Gemisch aus kochendem Wasser, Knoblauch, Salz und Koriander eingeweicht werden. Vor dem Servieren werden pochierte Eiern auf dem Brot platziert.

Banner


Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.