Bragança

Bragança ist die Hauptstadt der Provinz Trás-os-Montes im Nordosten Portugals. Diese nicht touristische erschlossene Bergregion bietet wunderschöne Kulissen, historische Stätten, Naturlandschaften und eine vielfältige lokale Küche. Bragança liegt am Rande des Naturparks Montesinho – eines der wildesten Waldgebiete in Europa mit einer sehr vielfältigen Fauna und Flora.

Die Einwohner führen einen traditionellen Lebensstil, insbesondere in kleinen Städten wie Miranda do Douro, Mogadouro, Torre de Moncorvo und Freixo de Espada à Cinta. Der Alltag hat sich hier seit Hunderten von Jahren nicht geändert und diese abgeschiedenen Dörfer mit Steinhäusern strahlen eine ganz eigene rustikale Schönheit aus. Die Region ist insbesondere im Frühling wunderschön, wenn die Täler von weißen Mandelblüten bedeckt sind. Das nahegelegene Mirandela ist für sein Pökelfleisch und seine Würstchen bekannt und in der gesamten Region finden Sie viele köstliche regionale Spezialitäten.

Die Karnevalsfeiern in Trás-os-Montes sind eine lebhafte und altehrwürdige Tradition. Die Feierlichkeiten dauern mehrere Tage und enden Aschermittwoch. Sie zeichnen sich durch farbenfrohe Kostüme, lebhafte Umzüge und traditionelle Musik aus und ziehen fröhliche Feiernde aus aller Welt an.

Sehenswertes

Parque Natural de Montesinho (Naturpark Montesinho) (Bragança)
Der Naturpark Montesinho ist eines der größten Schutzgebiete in Portugal. Er erstreckt sich über eine Fläche von 75 000 ha und erreicht eine Höhe von fast 1 500 Metern. Die riesigen Waldflächen sind ein Lebensraum für zahlreiche Tiere wie Wölfe, Wildschweine und Steinadler. Im Park gibt es immer noch einige sehr kleine Dörfer, die eine faszinierende Kombination aus Naturlandschaft und vom Menschen geprägter Landschaft darstellen. Ideal zum Wandern.

Cidadela (Festung) (Bragança)
Diese gut erhaltene Festung, die auf einem Berg mit Blick auf das Stadtzentrum gelegen ist, wurde im 12. Jahrhundert von Benediktinermönchen erbaut. Im späten 14. Jahrhundert wurde sie neu erbaut und verstärkt. Zu den bemerkenswerten Merkmalen innerhalb dieser Befestigungsmauern gehören der imposante Bergfried, das Domus Municipalis (Rathaus), die Kirche Santa Maria und der beeindruckende Schandpfahl.

Kathedrale (Bragança)
Die Renaissance-Kathedrale von Bragança wurde im 16. Jahrhundert erbaut und von Jesuitenpriestern bewohnt, die dort ein Internat gründeten. Mit einem vergoldeten Altar und kunstvollen Malereien an der getäfelten Decke der Sakristei wurde sie im Jahr 1764, als das Bistum nach Bragança verlegt wurde, zur Kathedrale ernannt.

Museu do Abade de Baçal (Museum von Abade de Baçal) (Bragança)
Das Museum, eines der besten in Portugal, befindet sich zwischen der Festung und der Kathedrale Sé, im ehemaligen Bischofspalast (Paço Episcopal) das Bistum Bragança-Miranda. Die umfangreiche Sammlung umfasst antike Töpferwaren, Tiertotems, sakrale Kunst und römische Grabsteine sowie religiöse und archäologische Artefakte.

Banner


Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.