Coimbra

Geschichtsträchtig und lange als Portugals kulturelles und intellektuelles Zentrum angesehen, ist der Bezirk Coimbra ein zeitloses Reiseziel, das die Werke angesehener Dichter und Schriftsteller inspiriert hat sowie eine seit langem bestehende Tradition gefühlvoller Fado-Ständchen und ein wahrlich einzigartiges Erbe ausgelassener akademischer Rituale.

Coimbra liegt am schönen Fluss Mondego (dem längsten des Landes) zwischen den zentralen portugiesischen Bezirken Aveiro und Viseu.

Als die historischste Stadt in der Region verzeichnet, weist die Hauptstadt Coimbra einige der ehrwürdigsten Bräuche und Denkmäler auf. Nach Jahren der römischen Besatzung und der mittelalterlichen Herrschaft sind die Spuren von Coimbras frühesten Tagen überall im Bezirk verstreut und können in der historischen Hafenstadt Figueira da Foz, in der beeindruckenden Burg von Montemor-o-Velho aus dem 9. Jahrhundert und in den antiken Ruinen von Conímbriga entdeckt werden.

Am höchsten Punkt der Stadt finden Sie die renommierte Universität von Coimbra und ihre majestätische Bibliothek aus dem 18. Jahrhundert sowie den bezaubernden Botanischen Garten. Die Lage oben auf dem Berg teilt sich die Universität mit der Neuen Kathedrale (Sé Nova) aus dem 16. Jahrhundert und dem beliebten Kunstmuseum Machado de Castro.

Mit ihren unzähligen Stufen, die hinunter ins historische Zentrum führen, ist die Treppe Quebra Costas (wörtlich: „Rückenbrecher”) zu einem Wahrzeichen geworden. Hier finden Sie belebte Straßen voll von typischen Restaurants und Bars, Geschäfte aller Art und viele Cafés. Die Alte Kathedrale (Sé Velha), die Stadthalle und die Kirche Santa Cruz sind einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Gegend und definitiv einen Besuch wert.

Jedes Jahr zieht Coimbra mit seinen lebhaften akademischen Feiern Besucher an. Bei diesen Feiern ziehen zahlreiche begeisterte Studenten mit ihren schwarzen Umhängen durch die Straßen der Stadt, singen fröhliche Volkslieder und füllen die Luft mit dem Klang von Gitarren, auf denen sie melodische Fado-Lieder spielen. Eine der beliebtesten Traditionen ist die Queima das Fitas, eine Abschlusszeremonie, die jedes Jahr im Mai stattfindet und bei der Studenten Bänder verbrennen, um das Ende ihrer akademischen Laufbahn zu symbolisieren.

Eine weitere sehenswerte Attraktion ist der beliebte Themenpark Portugal dos Pequenitos, der sich südlich des Flusses befindet. Dies ist ein wundervoller Ort, an dem Besucher jeden Alters kleinmaßstäbige Nachbauten typischer portugiesischer Dörfer, Nationaldenkmäler und Gebäude erkunden können. Außerdem sollten Sie sich die faszinierenden Ruinen des nahegelegenen Klosters Santa Clara-a-Velha nicht entgehen lassen.

Sehenswertes

Religiöse Bauten

Igreja de Santa Cruz (Kirche Santa Cruz)
Einst ein bedeutender Treffpunkt für die intellektuelle Elite des Landes, wurde dieses ehemalige Kloster im Jahr 2003 zu einem Panteão Nacional ernannt und beherbergt die Grabstätten der ersten Könige Portugals – D. Afonso Henriques und D. Sancho I. Auch wenn es im 12. Jahrhundert errichtet wurde, wurde das Bauwerk vier Jahrhunderte später vollständig von König D. Manuel I. renoviert, der die ursprüngliche Architektur zu einer Bauweise im Stil der Manuelinik änderte. Die „Manga-Kreuzgänge” aus der Renaissance sind ein herausragendes Merkmal der Kirche, die ihren Namen erhielten, nachdem auf dem Ärmel (manga) des Wamses von König João III. skizzierte Umrisse der Kreuzgänge gefunden worden waren.

Mosteiro de Santa Clara-a-Velha (Kloster Santa Clara-a-Velha)
Die faszinierenden Ruinen dieses Klosters sind eines der frühesten Beispiele gotischer Architektur im Land. Nach dem Tod von König D. Dinis im 14. Jahrhundert stiftete Königin Elisabeth von Portugal (die auch „Heilige Königin” oder die „Friedensstifterin” genannt wurde) das Kloster und widmete ihr restliches Leben der Religion. Aufgrund ihrer tiefen Hingabe und Großzügigkeit wurde die Königin nach ihrem Tod seliggesprochen und wurde zu einer von Portugals meistgeschätzten Heiligen. Dieses Denkmal ist außerdem der Ort, an dem Inês de Castro, die legendäre, unglückselige Hofdame, Jahre später ermordet wurde, da sie ihre Liebesbeziehung mit Prinz Pedro, dem zukünftigen König von Portugal, fortsetzte.

Natur

Mata Nacional do Choupal (Nationalforst Choupal)
Dieser Wald, der nach seinen vielen Pappeln (choupos) benannt wurde, wurde im 18. Jahrhundert angelegt, um den Fluss Mondego einzudämmen. Heute können Besucher hier die ruhige Atmosphäre am Flussufer genießen, wunderschöne Bäume bestaunen, Sport treiben oder sogar reiten.

Quinta das Lágrimas (Park der Quinta das Lágrimas)
Dieser romantische Garten spiegelt die tragische Liebesgeschichte zwischen Inês de Castro und Prinz Pedro wider – eine Legende, die als Inspiration für Literatur, Poesie und Gesang diente. In diesem Garten mit zahlreichen alten Bäumen und Brunnen, einem Palast aus dem 19. Jahrhundert und neugotischen Ruinen sind Sie von wahrer Schönheit umgeben. Der berühmte „Brunnen der Tränen” sowie der scharlachrote Pflanzenbewuchs in diesem Brunnen stehen symbolisch für die geflossenen Tränen und das vergossene Blut von Inês de Castro bei ihrer tragischen Hinrichtung im Jahr 1355 auf Anordnung des Vaters von Prinz Pedro, König Afonso IV.

Historische Stätten

Universidade de Coimbra (Universität von Coimbra)
Ursprünglich auf Anordnung von König D. Dinis in Lissabon gegründet, wurde diese Universität 1537 nach Coimbra umgesiedelt, wo sie auch heute noch steht. Neben der grandiosen Architektur des Bauwerks ist die Bibliothek Joanina aus dem 18. Jahrhundert ihr größter Schatz, der Sie mit seiner vom Barock inspirierten Opulenz, den prachtvollen trompe d’oeil-Gemälden und den endlosen Bücherregalen überwältigen wird. Die Bibliothek umfasst insgesamt 250 000 Bücher. Diese jahrhundertealten Relikte wurden tadellos erhalten, und zwar mit der Hilfe einer Fledermauskolonie, die die Nacht in der Bibliothek verbringt und sich von Insekten ernährt.

Conímbriga
Conímbriga ist eine von Portugals größten römischen Ausgrabungsstätten und ist ein fantastischer Ort, um einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Während der Ausgrabungen gefundene Artefakte belegen, dass Coimbra erstmals zwischen dem 8. und 9. Jahrhundert v. Chr. besiedelt war, aber erst während der römischen Besatzung ungefähr in der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts v. Chr. eine wohlhabende Gesellschaft wurde. Es können Stadtmauern, Mosaike, erstaunliche Beispiele des fortschrittlichen Wassersystems, Thermalbäder und Gebäude bestaunt werden. Das Conímbriga-Museum ist eines der beliebtesten im Bezirk und beherbergt viele interessante Objekte, die während der Ausgrabungen an dieser Stätte gefunden wurden.

Empfohlene Hotels in Coimbra

Banner


Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.