Guimarães

Im Bezirk Braga gelegen, ist die malerische Stadt Guimarães eines von Portugals bedeutendsten historischen Reisezielen. Der erste König Portugals, Afonso Henriques, hat diese ehemalige römische Stadt im Jahr 1128 nach seinem Sieg bei der Schlacht von São Mamede zur Verwaltungshauptstadt des portugiesischen Königreichs auserkoren. Bekannt als Wiege der Nation, ist Guimarães mit seiner stolzen Burg und dem gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtteil ein faszinierendes Reiseziel. Die Stadt gehört seit 2001 zum UNESCO-Welterbe.

Diese bezaubernde Altstadt ist ein Labyrinth aus engen gewundenen Straßen, gesäumt von alten Häusern und verziert mit Statuen, die zum beeindruckenden Hauptplatz führen, dem Largo da Oliveira und dem alten Palast Ducal. Um eine echte mittelalterliche Atmosphäre zu erleben, können Sie Guimarães am ersten Augustwochenende besuchen, wenn die alljährlichen Festas Gualterianas (seit 1452) stattfinden. Sie umfassen einen mittelalterlichen Kunsthandwerksmarkt, eine Kunstmesse und einen lebhaften Kostümumzug.

Guimarães wurde zur europäischen Kulturhauptstadt 2012 erklärt und wird eine Vielzahl an Konzerten, Events und Ausstellungen präsentieren, um diesen Erfolg zu zelebrieren.

Sehenswertes

Castelo de Guimarães (Burg von Guimarães)
Der eindrucksvolle quadratische Bergfried der Burg von Guimarães dominiert meilenweit den Horizont. Diese schildförmige Burg wurde im 10. Jahrhundert erbaut, um die Stadt vor Angreifern zu schützen, und im 12. Jahrhundert zu einem Arsenal und Palast ausgebaut. Der Legende nach wurde hier Portugals erster König geboren. Besucher können die Burgmauern entlang spazieren und die winzige romanische Kapelle São Miguel besichtigen. Die Burg wurde im Jahr 1910 zum Nationaldenkmal erklärt.

Paço Ducal (Palast Ducal)
Der restaurierte Palast Ducal weist ungewöhnliche architektonische Einflüsse aus Nordeuropa auf. Im 15. Jahrhundert vom ersten Herzog von Bragança erbaut, waren von dem beeindruckenden Herrenhaus nur noch Ruinen übrig, bis es unter der Salazar-Diktatur restauriert wurde. Das Museum und die größten Prunksäle beinhalten eindrucksvolle Möbelstücke aus der Renaissance, bemerkenswerte flämische Wandteppiche und Perserteppiche. Der Palast ist ein Nationaldenkmal und heute der Amtssitz des Präsidenten von Portugal.

Mosteiro de Nossa Senhora da Oliveira (Kloster Nossa Senhora da Oliveira)
Diese Klosterkirche wurde von König Afonso Henriques gegründet und während der Herrschaft von König João I. anlässlich des Sieges der Schlacht von Aljubarrota im Jahr 1385 restauriert. Berühmt für ihren Turm im manuelinischen Stil, gibt es eine spannende örtliche Legende zur Kirche. Vor der Kirche wurde ein Olivenbaum gepflanzt, um Olivenöl für die Altarlampen zu liefern, aber der Baum vertrocknete und ging ein. Zu einem späteren Zeitpunkt stellte ein örtlicher Handelsmann ein Kreuz an dieser Stelle auf und der Baum erwachte auf wundersame Weise zu neuem Leben. Leider ist der Olivenbaum, der heute an dieser Stelle steht, nicht der ursprüngliche.

Museu de Alberto Sampaio (Museum Alberto Sampaio)
Das Museum Alberto Sampaio beherbergt wertvolle Sammlungen von einigen der bedeutendsten sakralen Kunstgegenstände, Silberwaren, Skulpturen und berühmten portugiesischen Azulejo-Fliesen des ganzen Landes. Besonders interessant sind das Kettenhemd, das König João I. angeblich bei der Schlacht von Aljubarrota getragen hat, und ein Triptychon aus Silber, das die Erscheinung, die Verkündigung und die Geburt Jesu darstellt.

Teleférico da Penha (Penha-Seilbahn)
Vom Berg Penha genießen Besucher einen fantastischen Ausblick auf Guimarães. Um dorthin zu gelangen, können Sie die Seilbahn nehmen, die nicht nur eine Alternative zur Straße darstellt, sondern den Fahrgästen auch eine spektakuläre Aussicht auf die Stadt aus der Vogelperspektive bietet.

Banner


Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.