Lagos an Portugals Algarveküste

Lagos ist ein zauberhafter Küstenort in der Algarve, der sein traditionelles portugiesisches Wesen bewahrt hat und sich gleichzeitig zu einem kosmopolitischen Reiseziel entwickelt hat, das jedes Jahr Tausende Touristen willkommen heißt.

Geschichtlich ist der größte Reiz an Lagos schon immer seine geografische Lage gewesen. Gegenüber der nordafrikanischen Küste an der Mündung des Flusses Bensafrim gelegen, zog der Ort Siedler und ausländische Invasoren an und wurde in Portugals Goldenem Zeitalter der Entdeckungen zu einem Zentrum der Entdeckungsreisen. Prinz Heinrich der Seefahrer machte die Region berühmt, indem er im nahegelegenen Sagres seine Seefahrtschule eröffnete, in Lagos wohnte und seine berühmten Karavellen in der Stadt baute. Lagos wurde bald darauf ein Knotenpunkt für die Seefahrt, denn Entdecker wie Gil Eanes, der 1434 als erster Mensch das afrikanische Kap Bojador umsegelte, ist aus dieser Stadt abgefahren, um neues Land und neue Reichtümer zu finden. Zurückkehrende Schiffe, die mit Reichtümern und Sklaven beladen waren, machten Lagos zu einem Zentrum für den Handel mit Afrika und brachten Reichtum und Wohlstand in die Region.

Heute liegt der Reiz der Region in den vielen verschiedenen wunderschönen Stränden. Urlauber haben bei der großen Auswahl an langen Sandstränden die Qual der Wahl. Da wären z.B. der Meia Praia oder die kleineren, geschützten Buchten wie die des Praia da Boneca oder des Praia Dona Ana. Beide Alternativen sind gleichermaßen reizvoll: Durch seine Größe ist der Meia Praia bei Wassersportlern sehr beliebt, während es an den Klippen der kleineren Strände Grotten, Gezeitentümpel, Ecken und Winkel gibt, die die ganze Familie begeistern. Die Küste ist in dieser Gegend besonders schön und kann vom Meer aus auf einem der malerischen Bootsausflüge erkundet werden, die regelmäßig im Yachthafen starten. Außerdem eignet sich die Gegend sehr gut zum Schnorcheln und Tauchen.

Die Stadt selbst erkundet man am besten zu Fuß. Trotz der Zerstörung durch das Erdbeben von 1755 haben viele Häuser in der historischen Stadt ihr traditionelles Mauerwerk, die zauberhaften schmiedeeisernen Balkone und die schattigen Innenhöfe bewahrt. Die Kopfsteinpflasterstraßen sind von Geschäften, Bars und Restaurants gesäumt und laden zu einem Spaziergang und zum Kosten der lokalen Gastronomie ein. Marinierter Stöcker, Wellhornschnecken und Bohnen, Eintöpfe mit Scheidenmuscheln und gefüllter Tintenfisch sind einige der angebotenen Spezialitäten. Diese Gegend hat außerdem ein sehr lebhaftes Nachtleben.

Der Yachthafen von Lagos hat ein moderneres Flair. Gesäumt von Geschäften, Cafés und Restaurants ist es ein großartiger Ort, um sich mit einem Getränk zurückzulehnen und das Treiben zu beobachten.

Begeisterte Golfer können zwischen den zwei nahegelegenen Golfplätzen wählen, die beide atemberaubende Aussichten auf die Umgebung bieten. Palmarés Golf ist östlich von Lagos auf den Anhöhen gelegen und überblickt den Strand Meia Praia. Boavista Golf Resort liegt westlich oberhalb der Küste, die zum Praia da Luz führt.

Sehenswertes


Religiöse Bauten

Igreja de Santo António (Kirche Sankt Anton)
Die beeindruckende vergoldete Schnitzerei im Altarbereich ist eine der schönsten in Portugal und macht diese Kirche aus dem 18. Jahrhundert zu einem guten Beispiel für den portugiesischen Barock. Das kunstvolle Innere steht im großen Kontrast zu der Einfachheit des äußeren Erscheinungsbildes.

Igreja de São Sebastião (Kirche Sankt Sebastian)
Diese einstige Kapelle aus dem 14. Jahrhundert wurde 1463 zu einer Kirche umgebaut und St. Sebastian gewidmet. In der Kirche steht eine große Marienstatue aus dem 18. Jahrhundert und ein Kruzifix aus dem 16. Jahrhundert, von dem erzählt wird, dass es bei der berühmten Schlacht von Alcácer-Quibir benutzt wurde. Durch ihre Lage auf der Bergkuppe bietet die Kirche eine fantastische Aussicht auf Lagos und das Meer.

Historische Stätten und Museen

Muralhas (Stadtmauern)
Die Befestigungsmauern, die ursprünglich karthagischen oder römischen Ursprungs waren, wurden von den Arabern und dann noch einmal im 14. und 16. Jahrhundert erweitert, da die Stadt immer größer wurde. Die Mauern bieten wunderschöne Panoramablicke auf die umgebenden Berge und die Bucht von Lagos.

Castelo dos Governadores (Gouverneurspalast)
Diese Burg wurde vom 14. bis 16. Jahrhundert dort erbaut, wo einst eine arabische Burg stand und wurde der Wohnsitz des Gouverneurs der Algarve. Obwohl sie beim Erdbeben von 1755 teilweise zerstört wurde, besitzt sie ein wunderschönes manuelinisches Fenster, an dem König Sebastião vor seiner schicksalhaften Reise nach Afrika angeblich seine letzten Gebete sprach.

Mercado de Escravos (Sklavenmarkt)
Sklaven, die 1444 vom afrikanischen Kontinent mitgebracht wurden, wurden hier verkauft – dieser Markt gilt als der erste Sklavenmarkt Europas. Im Erdgeschoss des Gebäudes befindet sich heute eine Kunstgalerie.

Museu Municipal Dr. José Formosinho (Stadtmuseum Dr. José Formosinho)
An die Kirche Sankt Anton angrenzend, beinhaltet dieses Museum einzigartige Sammlungen sakraler Kunst, archäologische Fundstücke und Gemälde sowie Bereiche, die sich der Geschichte von Lagos und der Ethnografie und Mineralogie der Algarve widmen. Der Eintritt in das Museum schließt den Eintritt in die Kirche ein.

Banner


Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.