Setúbal

Der Distrikt Setúbal ist ein großartiger Ausgangspunkt für Ihren Urlaub in der Region Lissabon, in der Sie die Schönheit der Flussmündungen des Tagus und des Sado in vollen Zügen genießen können. Diese trichterförmigen Flussmündungen, die sich in der fantastischen Kulisse des Gebirges Arrábida befinden und von Weinbergen umgeben sind, sind die Heimat vieler verschiedener Wasservögel und der im Sado selten vorkommenden Delfinart Großer Tümmler.

Von der Distrikthauptstadt Setúbal, die sich etwa 32 Kilometer südwestlich von Lissabon befindet, sind die bezauberndsten Orte im Distrikt, wie Palmela, Sesimbra, Alcácer do Sal und Grândola, leicht zu erreichen.

Setúbal war während der römischen Besatzung ein geschäftiger Fischereihafen und wuchs nach der Eroberung der Mauren im Jahr 1217 und der Errichtung des Santiago-Ordens im Distrikt weiter. Die Stadt wurde zu einem bedeutenden wirtschaftlichen Zentrum, und zwar mit der florierenden Töpferkunst, der Fischindustrie und außerdem als beliebter Rückzugsort für Aristokraten im 15. Jahrhundert. Die Stadt Setúbal wird üblicherweise mit dem Andenken an Manuel Maria Barbosa do Bocage (1765–1805), einem Dichter und Schriftsteller aus dem 18. Jahrhundert, in Verbindung gebracht sowie mit seinem Geburtshaus, das heute ein Museum ist. Die gefeierte Opernsängerin Luísa Todi aus dem 18. Jahrhundert ist eine weitere berühmte Persönlichkeit des Distrikts.

In der Stadt Setúbal gibt es zahlreiche Stätten und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Zu diesen gehören die beeindruckende Kathedrale Santa Maria da Graça aus dem 16. Jahrhundert und ihre wunderschönen Wandfliesen aus dem 18. Jahrhundert, die gotische Kirche des Jesus-Klosters und seine manuelinischen Säulen, ein Archäologiemuseum, das faszinierende Spuren der römischen Besatzung beherbergt, und die Burg São Filipe aus dem 16. Jahrhundert – im Jahr 1595 im Auftrag von König Philip II. von Spanien erbaut.

Der Distrikt Setúbal ist außerdem die Heimat zahlreicher malerischer Fischereihäfen und unberührter Naturreservate.

Die Erkundung der Naturparks der Tagus- und Sado-Mündungen ist bei ruhesuchenden Reisenden sehr beliebt. Die Stadt Palmela ist insbesondere für ihre Weine berühmt und sie beherbergt eine riesige Burg, die auf einer Bergkuppe liegt und eine fantastische Aussicht auf das Gebirge Arrábida bietet.

Auf Ihrer Fahrt zu dem Gebirge Arrábida (auf der Straße N249) können Sie in dem kleinen Ort Azeitão halten und einige der köstlichen süßen Weine und Muskateller kosten, für die dieser Distrikt so berühmt ist. Die meisten der örtlichen Weinhersteller in der Gegend besitzen Weinkeller und Geschäfte, die für Besucher geöffnet sind.

Südlich der Distrikthauptstadt liegt der malerische Fischerort Sesimbra, ein perfektes Beispiel für ein bezauberndes Reiseziel, das aufgrund seines Strandes, der hervorragenden Fischrestaurants und der schönen Aussicht auf die farbenfrohen Boote, die im Hafen anlegen, auf jeden Fall einen Besucht wert ist. Dieser Ort, ein beliebter Sommerurlaubsort, liegt am Fuße des Gebirge Arrábida und seines Naturreservats, in dem Sie eine Vielzahl an Pflanzen und Wildtieren bestaunen können. Von den südlichen Hängen können Sie den Ausblick auf das kristallklare Meer genießen.

Noch atemberaubendere Aussichten können Sie von den hohen Klippen genießen, die das Cabo Espichel umgeben, ein abgelegenes Kap westlich von Sesimbra. Wenn Sie in Richtung Süden unterwegs sind, sollten Sie unbedingt die Stadt Alcácer do Sal besuchen und ihre großartige maurische Burg besichtigen. Auch Sines sollten Sie nicht entgehen lassen. Sines ist ein schönes Reiseziel, das von Stränden und malerischen Dörfern umgeben ist und das die Heimatstadt des legendären portugiesischen Entdeckers Vasco da Gama gewesen sein soll.

Tróia ist ein Wassersport-Paradies und ein herrlicher Urlaubsort für Ihre Ferien. Der Ort bietet ein wundervolle Auswahl an langen Sandstränden und klares Wasser, eine Vielzahl an Restaurants, die fantastische Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten servieren, Fähren, die zu der Stadt Setúbal fahren, viele Tennisplätze und einen wunderschönen Golfplatz. Diese auf einer Halbinsel liegende Stadt wird Sie mit ihrer umliegenden Landschaft, zu der das Gebirge Arrábida, die Flussmündung des Sado und kilometerlange schöne natürliche Dünen gehören, begeistern.

Sehenswertes

Religiöse Denkmäler

Igreja de Santa Maria do Castelo (Kirche der Maria der Burg)
Diese in Sesimbra gelegene Kirche wurde im 12. Jahrhundert von dem Santiago-Orden gegründet und ist eines der schönsten Beispiele für spätromanische Architektur im Land. Dieses elegante religiöse Denkmal besteht aus einem Kirchenschiff, einem rechteckigen Chor und ist mit farbenfrohen Wandfliesen aus dem 18. Jahrhundert verziert.

Igreja de Santiago (Jakobuskirche)
Diese Kirche befindet sich in der Stadt Alcácer do Sal und weist eine Architektur auf, die typisch für das 18. Jahrhundert ist. Ein großes Kirchenschiff, viele Details aus Holz, Gemälde und eine Abfolge blauweißer Wandfliesen, die das Leben des Heiligen Jakobus, der Heiligen Jungfrau Maria, der Apostel, der vier Evangelisten und der Heiligen Bischöfe darstellen, gehören zu den bemerkenswertesten Merkmalen, die das Innere verzieren.

Historische Stätten

Castelo de Palmela (Burg von Palmela)
Die Stadt Palmela wird vor allem wegen ihrer Burg besucht, ein beeindruckendes Bauwerk, das dem Gebirge Arrábida sowie den Flussmündungen des Sado und des Tagus zugewandt ist. Gegen Abend, wenn die Burg beleuchtet wird, ist sie eine besonders schöne Sehenswürdigkeit. Die ursprünglich von den Mauren besetzte Burg wurde im 12. Jahrhundert unter der Herrschaft von D. Sancho I. schließlich von den Portugiesen erobert. Im Laufe der Geschichte wurde sie mehrere Male zerstört und wieder aufgebaut. Heute beherbergt sie eine von Portugals luxuriösesten „pousadas“ (exklusive historische Hotels).

Anta de São Fausto (St. Faustus-Dolmen)
Der St. Faustus-Dolmen, der in der Nähe der Straße liegt, die zur Stadt Alcáçovas führt, ist ein Megalithdenkmal, das nach einer alten nahegelegenen Kapelle benannt wurde. Es ist die einzige intakte Megalithanlage in Alcácer do Sol. Das Denkmal besteht aus einer kleinen Kammer, Pfeilern und einem großen waagerechten Stein.

Castelo de Sesimbra (Burg von Sesimbra)
Diese majestätische Burg steht mit einigen der historisch bedeutendsten Ereignisse in Portugal in Zusammenhang. Sie wurde im Jahr 1190 von den Mauren eingenommen, im 13. Jahrhundert von den Portugiesen zurückerobert und dann dem Santiago-Orden gestiftet.

Museu de Arqueologia de Sesimbra (Archäologiemuseum Sesimbra)
Dieses Archäologiemuseum wurde 1960 eröffnet und liegt am Platz Luís de Camões in Sesimbra. In diesem Museum sind verschiedene Relikte aus dem Paläolithikum, der Eisenzeit und der Römerzeit ausgestellt, die in dem Distrikt gefunden wurden.

Natur

Serra da Arrábida (Naturpark Arrábida)
Diese malerischen Berge erstrecken sich an der Küste von Sesimbra nach Setúbal und gehören zum Naturpark Arrábida. Obwohl dieser Park relativ klein ist, gibt es dort eine erstaunlich vielfältige Flora und Fauna. Hier leben seltene Adler, Falken, Wildkatzen, Dachse und es wachsen Zypressen und Pinien. Diese herrliche grüne Paradies kann man am besten erkunden, indem man die N379 entlangfährt – eine Straße, die fantastische Ausblicke auf die Halbinsel Tróia bietet, während sie Sie zu der Flussmündung des Sado und dem schönen Kloster von Arrábida führt.

Bootsausflug in der Sado-Mündung
Am Hafen von Setúbal können Sie sich auf einen wunderbaren zweistündigen Bootsausflug in der wunderschönen Flussmündung des Sado begeben, um die beeindruckende Vielfalt an Wasservögeln zu sehen. Und vergessen Sie nicht Ihr Fernglas – man weiß nie, wann man eine Herde der schüchternen Delfine entdeckt, die es in der Sado-Mündung gibt. Aber allein die fantastische Kulisse des umliegenden Gebirges Arrábida sorgt dafür, dass Ihr Bootsausflug ein unvergleichliches Erlebnis wird.

Cabo Espichel (Kap Espichel)
Dieses wunderschöne Kap ist in der Nähe von Sesimbra gelegen und begeistert jeden seiner Besucher mit seinen atemberaubenden Klippen und Ausblicken auf das Meer. Viele Jahre lang nannten die Engländer Portugals Küsten die „dunklen Küsten“, da es an der Küste keine Lichtsignale gab. Heute ist die Küste des Landes für ihre Leuchttürme berühmt – der erste wurde 1790 am wunderschönen Kap Espichel errichtet.

Banner


Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.